21.06.2017 Stephanie Kunert Keine Kommentare ↓

Elektro-Lkw erobern die Innenstädte

Die Deutsche Post und Hermes erweitern ihre Flotten von Elektro-Lkw. Gerade im innerstädtischen Lieferverkehr sehen beide Konzerne die Stärken ihrer batteriebetriebenen kleinen und mittelschweren Lastwagen.

Elektro-Lkw in gelb

Die Deutsche Post und die Ford-Werke gehen eine Partnerschaft zum Bau batteriebetriebener Lieferfahrzeuge ein. Mit ihrem Tochterunternehmen StreetScooter war die Deutsche Post bereits an der Entwicklung eines emissionsfreien kleineren Transporters beteiligt. Nun geht es um einen größeren Fahrzeugtyp: Basis des großen StreetScooter-Modells ist ein Ford Transit Fahrgestell, das mit einem batterieelektrischen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau ausgestattet wird.

Die Produktion startet bereits im Juli 2017. Bis Ende 2018 sollen mindestens 2.500 Einheiten im innerstädtischen Lieferverkehr der Deutsche Post DHL Group zum Einsatz kommen. Mit diesem Volumen steige das Gemeinschaftsprojekt zum größten Produzenten batterieelektrischer mittelschwerer Lieferfahrzeuge in Europa auf, sagt die Deutsche Post. Denn derzeit sind bereits mehr als 2.500 kleine StreetScooter bundesweit im Einsatz. Und es sollen wesentlich mehr werden: Die StreetScooter GmbH plant, in Aachen sowie an einem weiteren Produktionsstandort jährlich bis zu 20.000 Einheiten ihres kleineren Elektro-Lkw herzustellen. Die Deutsche Post habe sich damit vorgenommen, weiter an einer komplett CO2-neutralen Logistik zu arbeiten, betont Jürgen Gerdes, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Post AG.

Nichts geht mehr ohne Elektro-Lkw

In Hamburg liefert Hermes mit Elektro-Lkw. Foto: Hermes

In Hamburg liefert Hermes mit Elektro-Lkw aus. Foto: Hermes

Auch für den Lieferdienst Hermes ist eine elektrisch betriebene Paketzustellung in den Innenstädten alternativlos. Denn hier sind verschärfte Umweltzonen und Dieselverbote bereits absehbar. Es führt also kein Weg daran vorbei, gerade im Nutzfahrzeugbereich, über alternative Antriebe nachzudenken. In Hamburg hat Hermes jetzt erstmalig sechs kleine Elektro-Lkw der Firma emovum im Einsatz. Die E-Transporter auf Ducato-Basis haben eine Reichweite von bis zu 120 Kilometern. Im kommenden Jahr soll die Paketzustellung mit Elektro-Lkw noch erweitert werden. Hermes ab 2018 schrittweise 1.500 Mercedes-Benz Elektrotransporter für die Paketzustellung einsetzen.

Nach der Pilotphase in Hamburg und Stuttgart, die Anfang 2018 beginnt, übernehmen die Elektro-Lkw die Paketlieferung in weiteren Ballungsräumen im gesamten Bundesgebiet. Die Zusam­menarbeit zwischen Hermes und Mercedes-Benz geht allerdings weit über den reinen Betrieb von batterieelektrisch ange­triebenen Fahrzeugen hinaus. Sie umfasst auch die gemeinsame Erarbeitung eines Konzepts für eine effiziente Ladeinfrastruktur in den Logistikzentren von Hermes und IT-Dienste zur optimalen Steuerung der Elektroflotte.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*